Aktuelle Informationen

    Netzwerktreffen Jugendhilfe

    Netzwerktreffen Jugendhilfe

    Beschäftigte aus der Jugendhilfe treffen sich regelmäßig zum Austausch und planen Aktionen um auf ihre Arbeitssituationen öffentlich hinzuweisen.
    Infos und Termine über das ver.di-Büro in DA  

    Motto „Der Jugendhilfe geht die Luft aus“ ver.di Südhessen Der Jugendhilfe geht die Luft aus

    Ein Flyer wurde erstellt und vor der Landkreissitzung am 21.Juli 2014 in Heppenheim eine kleine öffentliche Kundgebung durchgeführt, eine weitere Aktion wird für den 21.09. im Kreis DaDi in Kranichstein geplant. 

    Der Kreistag wurde aufgefordert eine Tariftreueerklärung zu beschließen und zur Grundlage der Vergabe an die Jugendhilfeträger zu machen. (PDF Download: Tariftreueerklärung....)

    Tariftreueerklärung auch bei Leistungsvereinbarung:

    "Menschen, die im Rahmen von Leistungsvereinbarungen Aufgaben für die Kommunen und Landkreise durchführen, erhalten eine faire Bezahlung.   

    Träger können darauf vertrauen, dass Kommunen und Landkreise für gute Arbeit auch angemessen zahlen. Daher müssen Leistungsvereinbarungen auskömmlich für die Träger sein, wie dies bisher auch der Fall war.  

    Die Tarifautonomie von Arbeitgebern und Arbeitnehmern ist zu respektieren. Auch wenn Träger und Gewerkschaften vom Flächentarifvertrag abweichende Tarifverträge haben oder wenn kleine Träger keinem Arbeitgeberverband angehören und analog eines Tarifvertrages zahlen, ist dies zu akzeptieren.
    Es ist auch zu respektieren, dass Gewerkschaften und Betriebsräte dabei nicht in ihren Rechten beschnitten werden.  

    Der Kreistag wird daher beauftragt:  

    1. Leistungsvereinbarungen so abzuschließen, dass die Personalkostenkalkulation auf den im jeweiligen Geschäftsfeld gültigen Tarifvertrag beruht. Hierbei sind auch Haustarifverträge zu berücksichtigen.
    2. Von den Trägern ist eine verbindliche Erklärung einzufordern, dass die in den Ausschreibungen und Leistungsvereinbarungen angegebenen Tarife oder tarifnahe Bezahlung an die Beschäftigten gezahlt werden.  
    3. Die Vergabe der Aufträge und Zuwendungen an freie Träger sind unter Vorbehalt bezüglich der Einhaltung der in der Erklärung genannten tariflichen Bezahlung zu stellen. Es erfolgen halbjährliche Kontrollen, für die Angaben von Trägern, Betriebsräten, Beschäftigten und Gewerkschaften zugrundegelegt werden. "